PostAuto-Studie zur Akzeptanz von selbstfahrenden Bussen in der Schweiz

Das Schweizer Busunternehmen PostAuto hat die Akzeptanz von autonomen Fahrzeugen im öffentlichen Personenverkehr untersucht. Im Auftrag des Unternehmens wurden im Frühjahr und Sommer dieses Jahres 400 Personen befragt, darunter Fahrgäste, Autofahrer, Fußgänger und Anwohner in den Städten Sion, Luzern, Schaffhausen und St. Gallen. Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent der Befragten gab an, keine oder nur wenige Bedenken gegenüber selbstfahrenden Bussen zu haben. Der übrige Teil meldete mäßige bis große Bedenken an. In Sion, wo seit 2016 zwei selbstfahrende Shuttlebusse der Post verkehren, war die Akzeptanz mit 62 Prozent größer als im Schnitt aller Befragten. Dieses Ergebnis zeigt aus Sicht von PostAuto, dass das Vertrauen in die Technologie steigt, wenn die Teilnehmer selbst bereits Erfahrungen als Fahrgäste eines autonomen Transportmittels machen konnten.

Die PostAuto-Studie begleitet das Pilotprojekt SmartShuttle, mit dem das Tochterunternehmen der Schweizerischen Post den Einsatz von automatisierten Bussen zur Personenbeförderung erprobt. Der Testbetrieb in Sion endet im Oktober, der Betreiber prüft derzeit, den Einsatz der Shuttles zu verlängern und auf andere Städte auszuweiten. In Bern hat PostAuto ein abgeschlossenes Versuchsgelände eingerichtet, auf dem weitere Funktionen und Services getestet werden, unter anderem eine mobile App, mit der Fahrgäste den Shuttlebus bestellen können. (Stand: 10/2017)

Selbstfahrender Bus von PostAuto auf dem Testgelände in Bern
Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Mobilität ermöglicht älteren Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Insbesondere die Nutzung von Angeboten des Öffentlichen...

Zurzeit werden die elektrischen Triebzüge (ET) der neuen Baureihe 422 ausgeliefert. Die ersten Fahrzeuge kommen ab sofort auf S-Bahn-Strecken...

Nordamerikanische Großstädte ersticken im Verkehr und entdecken die Straßenbahn wieder neu.
Zur Entlastung und Belebung der...