Verkehrsmittelvergleich: Bahn ist zu Lande die sicherste Wahl

Für Reisende, die auf dem Landweg unterwegs sind, bleibt die Bahn das sicherste Verkehrsmittel. Das geht aus einem europaweiten Verkehrsträgervergleich hervor, den die Allianz pro Schiene und der Automobil-Club Verkehr (ACV) Mitte Januar in Berlin vorgestellt haben, und der sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes sowie der EU-Kommission beruft. Das aus Daten für 2006 bis 2015 in Deutschland berechnete sogenannte Todesrisiko, also die auf die zurückgelegte Strecke bezogene Wahrscheinlichkeit,  bei einer Reise tödlich zu verunglücken, ist demnach im Straßenverkehr um 75-mal höher als im Bahnverkehr, das Verletzungsrisiko um das 127-fache. Im Busverkehr ist das Todesrisiko 6-mal höher, das Verletzungsrisiko 71-mal höher als bei der Bahn. Pro Milliarde Personenkilometer (Pkm) starben im Durchschnitt 2,4 Reisende im Straßenverkehr und 0,03 Personen im Schienenverkehr. EU-weit waren es 3,4 (Pkw) beziehungsweise 0,14 Personen (Zug) je Mrd. Pkm. Unter allen 27 EU-Mitgliedstaaten wurden die meisten Bahn-Verkehrstoten in Ungarn, Spanien und Rumänien verzeichnet, während die Bundesrepublik mit Österreich, Finnland, Schweden, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden zu einer Gruppe von Ländern gehört, in denen das Bahnfahren sehr sicher ist. Autofahrer leben in Rumänien mit Abstand am gefährlichsten. Weniger Tote im Straßenverkehr als in Deutschland gab es nur in Schweden, Großbritannien und den Niederlanden.

Während Allianz-pro-Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege resümierte, dass der Verkehr insgesamt umso sicherer sei, je höher der Anteil des Schienenverkehrs ist, forderte Horst Metzler vom ACV von der Politik verstärkte Anstrengungen zur Verminderung der Straßenverkehrstoten. Ungeachtet der historisch niedrigen Zahlen sei die Bundesrepublik vom angestrebten Ziel – 40 Prozent weniger Verkehrstote bis 2020 – weit entfernt. Ausgehend davon, dass an jedem fünften Autounfall ein LKW beteiligt sei, sieht Metzler die zu Jahresbeginn in Kraft getretene Regelzulassung von Gigalinern in Deutschland kritisch. ACV und Allianz pro Schiene rechnen durch den Verkehr von Riesen-LKW mit höheren bzw. zusätzlichen Sicherheitsrisiken für andere Verkehrsteilnehmer. (Stand: 02/2017)
 
Mehr Informationen im Online-Angebot der Allianz pro Schiene.

Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Vor knapp zweieinhalb Jahren wurde die größte Stellenbörse rund um das Thema Bahn und Schiene von der Allianz pro Schiene und der index...

Auf seiner Jahrespressekonferenz im Februar in Berlin hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) „eine durchwachsene Bilanz für die...

Der Schienenverkehr soll leiser werden, an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Verkehrsträger Straße aber nicht einbüßen. Dafür ist der...